• Über Uns
     
     
     

    Starten Sie Ihre Erfolgsgeschichte!

    Sie kennen das Ziel, wir den Weg

Wir freuen uns über Ihr Feedback!

Als fünffacher Testsieger Deutschlands ist unsere Mission klar: Der sechste Test-Sieg!
Daher freuen wir uns von INJOY Stockach über jede Rückmeldung. Da Training immer Spaß machen soll, ist Lob für uns eine tolle Motivation und konstruktive Kritik ein perfekter Antrieb, um in Zukunft noch besser zu sein. Wir freuen uns, wenn Sie sich die Zeit nehmen, uns zu bewerten.

Feedback geben

fedback-google

feedback-facebook

Ich habe mehr Selbstbewusstsein als jemals zuvor!

Update: Yvonne ist wieder zurück und trainiert wieder fleißig bei uns!

Liebes Y-Fitness Team, leider muss ich mich von euch nun verabschieden, da es mich beruflich nach Ismaning bei München verschlägt. Am liebsten würde ich euch alle einpacken und mitnehmen. Denn so ein tolles Team finde ich garantiert nicht mehr. Ich möchte mich für die letzten 11,5 Jahre herzlich bedanken. Als ich damals im Januar 2007 mich per Mail für einen Abnehmkurs anmeldete, bekam ich gleich von Max eine Einladung dazu. Somit startete ich Ende Januar den Kurs. Ich kam ganz schüchtern und mit fast keinem Selbstbewusstsein im Studio an. Ich wurde so herzlich aufgenommen von euch allen. Daniel war mein erster Trainer. Schnell faste ich Vertrauen zu ihm. Immer mehr machte mir das Training Spaß.

Nachdem der Kurs fertig war, unterschrieb ich eine Mitgliedschaft, erst mal für zwei Jahre. Dass es dann 11,5 Jahre wurden, hätte ich nicht gedacht. Ich fühle mich besser. Daniel und Steffen stärkten anfangs schon mein Selbstbewusstsein. Viele Trainer und Mitarbeiter sah ich kommen und gehen, nach Daniel folgten Philipp, Thomas, Diana und zuletzt Samuel. Bei jedem fühlte ich mich sehr gut aufgehoben und betreut. Jeder hatte seine Stärken. Ich hatte mit allen ein sehr gutes Verhältnis. Ich traue mich sogar beim Schweizer Feiertag - auf die Bühne vor den Besuchern - mitzumachen. Das hätte ich früher nie gemacht.

Die Spinning - und Bodypump-Kurse bei Steffen waren immer sehr anstrengend. Er drillte uns. Ich sagte immer spaßeshalber, ich gehe jetzt zum "Drill Instrukteur". Ich verfluchte ihn manchmal, aber es hat immer Spaß gemacht. Ich vermisse Steffen, sowie alles anderen. Dann lernte ich Zumba mit Marcello kennen, dieser Kurs hat mir am allermeisten Spaß gemacht. Ich freue mich jedes Mal auf diese Stunde. Ich war früher immer ein Sportmuffel. Sport - Nein Danke. Nachdem ich euch und das Studio kennengelernt hatte, war ich wie ausgewechselt. Konnte ich mal nicht gehen, war ich unglücklich.

Ich habe es regelrecht vermisst. Das kannte ich früher nicht! Ihr alle habt mein Selbstbewusstsein aufgebaut, ich traue mir nun sehr viel mehr zu! Ich leite Kurse in Erster Hilfe, habe eine zweite Ausbildung gemacht, ziehe sogar von Hilzingen in die nähe von München! Ich bin fest der Meinung, dass ich das ohne euch nie geschafft bzw. gemacht hätte. Ich werde euch alle sehr vermissen. Es waren schöne Jahre! Herzlichen Dank an alle.

Liebe & herzliche Grüße, Yvonne

YVONNE

Yvonne Bänkler
Hilzingen


 

Interview mit Luise Post 74 J. - Mitglied seit 2010

INJOY: Luise, seit 8 Jahren bist Du schon bei uns, das ist ja unglaublich wie die Zeit vergeht! Quasi kennst Du das „alte Y.Fitness“ wie Deine Westentasche und kannst Dich nun auf das neue INJOY freuen!
LUISE: 8 Jahre? Ja das könnte stimmen, ich habe damals kurz nach meiner Rente angefangen.

INJOY: Wir haben mal nachgesehen, 66 Jahre warst Du da jung! Da warst Du vor 8 Jahren durchaus eine Pionierin unter den Rentnern ins Fitnessstudio zu gehen!
LUISE: Eigentlich war es eine Freundin, die mich gefragt hatte mal ins Fitnessstudio mitzukommen. Wie gesagt war ich ja in der Rente und habe mir dann gedacht „Warum nicht? Du kannst ja auch wieder aufhören.“ Wenn ich zu Hause herumsitze, werde ich nur steif und unbeweglich.

INJOY: Was war Dein Beweggrund Fitnesstraining auszuprobieren?
LUISE: Ich habe in Hohenfels über 20 Jahre Kessel gehievt und Kannen geschleppt, Böden geschrubbt und den Frühstückssaal auf- & abgestuhlt. Das merkt man natürlich den Rücken und die Schultern - die Bewegung  auf der Arbeit zollt ihren Tribut.

INJOY: ...und nun?
LUISE: Die Arme gehen schon lange wieder hoch und der Rücken tut erst weh, wenn ich zu lange im Garten schaffe, da hilft dann eine kurze Pause. Aber wenn ich mal länger nicht ins Training gehen kann fehlt mir richtig was. Außerdem macht es mittlerweile wirklich Spaß, am Anfang hat es ein bisschen Überwindung gekostet.

INJOY: Du meinst, Du bist süchtig nach dem Training?
LUISE: lacht  Nein, aber man merkt wie schnell man die Kraft verliert, wenn man nichts tut! Da muss man dann die Gewichte für eine Woche etwas herunterschrauben. Aber 2 Mal die Woche richte ihr mir immer ein. Manchmal hat man keine Lust, dann geht man eben einen Tag später.

INJOY: Nun trainierst Du mittlerweile ohne Trainingspartnerin, fällt es Dir dann schwerer?
LUISE:  Eigentlich nicht. Ich habe meine festen Übungen, außerdem kann man hier und da immer ein bisschen quatschen.

INJOY: Was sagen eigentlich Deine Freunde und Familie, dass Du ins Fitnessstudio gehst? 
LUISE: Haha.... ja meine Kinder haben damals Späßchen gemacht, dass die Mutter jetzt in die Muckibude geht!
Aber heute sind Sie stolz darauf, dass ich mich fit halte. Wenn es um Termine geht und da mein Trainingstag ist, sagen Sie immer „geh du ins Training, dann verschieben wir das!“ Außerdem halte ich mich so fit, da ich mit meinem Lebenspartner gerne Ausfahrten mit der Rentner-Gruppe mache!

INJOY: Luise, unser ältestes Mitglied ist 89 Jahre, bitte bleib uns mit Deiner fröhlichen Art mindestens so lange erhalten!
LUISE: Wenn es geht, werde ich immer kommen! 

Luise Post

Luise Post
Hohenfels


 

Rückenschmerzen? Schon immer gehabt, aber endlich besiegt!

Ich weiß, ich bin nicht der klassische Rücken-Patient mit 21 J. aber Rückenschmerzen hatte ich schon immer. In der Schule? Sitzen. In der Uni? Sitzen. Bei der Arbeit? Heben und Sitzen. Aufgrund der mangelnden Bewegung hatte ich auch 20 kg mehr auf der Hüfte, also begann ich mit Mountainbiken & Joggen und nahm tatsächlich ab! Leider ließ sich dadurch mein erster Bandscheibenvorfall nicht vermeiden. Da mein Krankengymnast mir Fitnesstraining empfahl, meldete ich mich für ein 1/2 Jahr in einem Fitnessstudio in Ravensburg an.

Leider hatte dieses Studio fast keine Betreuung und meine Schmerzen wurden nicht besser. Mein 2. Bandscheibenvorfall traf mich dann richtig filmreif bei der Arbeit und ich lag wieder zu Hause mit Schmerzen. Meine Mutter empfahl mir das Y.Fitness bzw. INJOY Stockach, da sich die guten Trainer rumgesprochen hatten. Ich meldete mich 3 Monate nach dem 2. Bandscheibenvorfall an und hatte ein echtes Erfolgserlebnis: Bereits nach 15 Min Crosstrainer konnte ich wieder aufrecht gehen, meine Ischias-Schmerzen und die Taubheit im Bein sind weg! Mittlerweile trainiere ich nach einem entsprechenden Trainingsplan und fokussiere mehr den Bauch! Wie Dominik schon drüben sagt, verabreden wir uns 3 x p. Woche ins Training.

Sich diese Zeit einzuplanen ist das A&O. Keine Zeit ist eine Ausrede. Ich arbeite auch meine 47 Std./ Woche und habe Umsatzverantwortung, aber durch das Training bin ich ausgeglichener, fühl mich agiler und habe endlich die Rückenschmerzen besiegt. Der schöne Nebeneffekt: Man muss beim Essen nicht mehr so sehr aufpassen, sondern kann sich mehr & öfter was gönnen! Seitdem ich regelmäßig trainiere, habe ich ein besseres Gefühl für meinen Körper und spüre was mit Gut tut und was nicht und als Rücken-Patient gibt's auch in den Kursen viele Optionen!

Anja hatte nach dem ersten Mal BodyPump 7 Tage lang Muskelkater! Aber das war's wert: Sie ist wieder vollständig schmerzfrei! Wir sind stolz auf Dich und freuen uns über Dein Vertrauen!

Anja Nüsse

Anja Nüsse
Eigeltingen


 

Der fitteste Bäcker Stockachs!

Ich hatte mir nie vorgenommen, in ein Fitnessstudio zu gehen, bis ein Freund mich einlud. Als der Trainer anrief, um mein Probetraining zu vereinbaren, war ich aber plötzlich motiviert. Ich hatte keine Lust mehr nach der Arbeit zu Hause herumzusitzen und Filme zu gucken oder zu zocken - der Gedanke mit mir was Positives anzufangen war auf einmal erwacht. Zugegeben, von 0 € zu einem richtigen Fitness-Abo war  eine kleine Überwindung. Nichts tun kostet nichts, aber davon hat man ja Nichts.

Ich hatte mir vorgenommen: Es gibt kein „Nein“. Um nicht alleine zu trainieren und eine gewisse Regelmäßigkeit aufzubauen, hat mein Trainer Samuel mich gleich in den Bauch-Express-Kurs mit genommen, da kam ich gleich an meine Grenzen! Das gefiel mir. Im Gruppentraining lernst Du andere Teilnehmer kennen und man kommt ins Gespräch. Anja (rechts) und Ich verabreden uns seitdem ins Training, das motiviert echt!

Mein Lieblingstraining ist mittlerweile GRIT. In nur 30 Minuten so intensiv zu trainieren, dass man total kaputt ist, macht mir viel mehr Spaß als Gerätetraining. Die Trainer kommen zu Dir, motivieren Dich, Du bist klatschnass und es pusht Dich zu sehen, dass alle weitermachen, wenn Du nicht mehr kannst. Da gibt man sich selber einen Ruck, macht weiter und die Kraftlosigkeit ist weg.

Wie gesagt hatte ich „Fitness“ überhaupt nicht im Sinn, aber mittlerweile brenne ich dafür. Das Gefühl etwas Sinnvolles für sich getan zu haben macht süchtig - es fehlt mir, wenn ich mal nichts machen kann.  Klar, ein toller Nebeneffekt war ja auch, dass ich meinen Gürtel 3 Löcher enger schnallen konnte und dank weniger Bauch auch eine Shirtgröße weniger brauche. In der Backstube habe ich vorher mit den Mehl-Säcken meine Probleme gehabt. Mittlerweile geh ich in die Hocke und nehme zwei! 

Alles in allem finde ich das INJOY einen super Ort, um sich positiv zu verändern, tolle Leute kennenzulernen und nach dem Training noch ein bisschen an der Theke zu quatschen.

Dominik kommt seit 2 Jahren 3 x p. Woche ins Training und ist Rekordhalter in GRIT mit 78 Burpees in 2 Minuten trotz Belastungsasthma. Weiter so Dominik!

Dominik Link

Dominik Link
Stockach


 

Nadine: Vom Mitglied zum GRIT Captain

Ich bin seit 1,5 Jahren GRIT-Captain. GRIT ist ein 30 minütiges hochintensives Intervalltraining (HIIT) in einem kleinen Team. Als Anführerin des Teams bin ich für das Coaching, die Motivation und deinen maximalen Einsatz während dem Training verantwortlich, daher bezeichnet man uns Trainer in GRIT auch als Captains! GRIT ist also kein klassischer Kurs, sondern ein intensives Teamtraining, dass du in drei unterschiedlichen Varianten erleben kannst: Strength für deine Kraft, Cardio für deine Ausdauer oder Plyo für deine Agilität. Da wir alle 3 Monate das Training mit neuen Übungen und Musik auffrischen, wird es nie langweilig, im Gegenteil: Dieses Training lädt dich mit Energie auf!

Du wirst noch Stunden nach dem Training den „Nachbrenn-Effekt“ spüren, wenn deine Kalorienverbrennung so richtig hochgedreht ist! Zu mir persönlich: Als Reiterin und Joggerin dachte ich früher, ich hätte genug Sport. Aufgrund meiner zunehmenden Verspannungen und schlechter werdenden Haltung haben mich meine Physiotherapeutin und mein Arzt überzeugt mit Rehasport meine Haltung zu verbessern, so kam ich durch das Reha-Training erstmals mit einem Fitnessstudio in Kontakt.

Es war damals für mich unvorstellbar, dass dies Mal meine Leidenschaft werden soll! Wenn man die ersten Male überwunden hat, gibt es einem soviel zurück, deswegen freue ich mich auch immer Menschen für das Training mit uns zu begeistern!

Nadine Lotz

Nadine Lotz
Radolfzell


 

Wenn Sportstudio - dann Y.Fitness [INJOY] Stockach

Die Stadtwerke Stockach haben seit 2015 im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements einen Firmen-Rahmenvertrag mit dem Sportstudio Y.Fitness in Stockach. Es ist beeindruckend, mit welchem fachlichen Know-How und Herzblut die Familie Schyra ihre Erfahrungen an die Studiomitglieder weitergibt und dadurch eine hohe Motivation und Begeisterung bei ihren Mitgliedern erreicht. Die Zusammenarbeit und Partnerschaft von Y.Fitness mit den Stadtwerken Stockach ist sehr konstruktiv und voller frischer Ideen. Das Ziel mit einem Konzept für Betriebliches Gesundheitsmanagement eine Win-Win-Situation herzustellen ist gelungen: Beinahe die Hälfte der Mitarbeiter der Stadtwerke Stockach trainieren aktiv in ihrer Freizeit im Y.Fitness.

Unsere Mitarbeiter beschreiben die Atmosphäre bei Y.Fitness als sehr angenehm, freundlich und aufmerksam. Die fachliche und menschliche Ausrichtung der Trainer sehen wir als entscheidender Erfolgsfaktor von Y.Fitness. Auf besondere Wünsche und Anforderungen der Stadtwerke geht Y.Fitness immer sehr flexibel ein. Bei Besuchen (die Termine sind vorab abgestimmt) von Y.Fitness bei den Stadtwerken werden den Mitarbeiter/Innen unverbindliche Beratungsgespräche und gezielte Aktionen angeboten. Dabei werden auch die Mitarbeiter, die nicht regelmäßig das Sportstudio besuchen, z.B. mit einem gezielten Rückentrainingsprogramm motiviert. Wir sind glücklich, mit Y.Fitness einen Partner in dieser Form an unserer Seite zu haben.

Mit freundlichen Grüßen

J. Fürst
Geschäftsführung

Stadtwerke Stockach

Stadtwerke
Stockach


 

Wer fit ist, hat mehr Qualität im Leben!

Einer der weiß was Qualität heißt: Wie sich Konzil-Koch Harald Uhrenbacher (Löwen Raithaslach) dank ausgezeichneten Trainern wie Samuel Winter (r.) fit hält!

INJOY: Harald, Du wurdest letztes Jahr zu einem Konzil-Koch ernannt. Jetzt dürfte in Deiner sowieso schon hervorragenden Küche ja noch mehr los sein! Wie bekommst Du es auf die Reihe, bei uns so regelmäßig im Y.Fitness/INJOY zu trainieren?
Harald Uhrenbacher: Ich habe es mir selbst in meinen Alltag so eingeplant und es klappt wunderbar: Mein Training ist immer früh morgens, der restliche Tag gehört dann meiner Familie & dem Löwen! Das Training am Morgen ist mein Startschuss für einen erfolgreichen Tag.

INJOY: So viel Disziplin fällt bestimmt nicht jedem leicht. Warst Du schon immer sportlich?
Harald Uhrenbacher: Na ja, eine Zeit lang habe ich Squash gespielt, aber dann etwas gesucht was zeitlich unabhängiger ist. So habe ich 2009 für einige Jahre mit Fitnesstraining begonnen, aber wieder aufgehört.

INJOY: Was hat Dich bewogen bei uns im Y.Fitness/INJOY nochmal durchzustarten?
Harald Uhrenbacher: Ich habe mich körperlich einfach nicht mehr wohl gefühlt. Mein Arbeitstag ist oftmals stressig und das viele Stehen merkt man irgendwann im Rücken. Ich sagte mir: Genug, Du musst wieder was machen!

INJOY: Und das hat geklappt! Was ist jetzt anders, wo Du wieder gezielt trainierst?
Harald Uhrenbacher: Ich fühle mich viel ausgeglichener. Wenn ich den Druck nicht raus trainieren kann, fehlt mir sofort etwas! Und klar: Die Muskulatur die man mehr und die Pfunde die man weniger hat tun natürlich richtig gut! Ich konnte in 5 Monaten 10 KG abnehmen. Das Schönste ist für mich aber, dass ich mehr Energie in der Freizeit mit meiner Familie habe.

Harald Uhrenbacher kocht von Mittwoch bis Sonntag im traditionsreichen Gasthof Löwen in Raithaslach nun bereits in 4. Generation! Da Harald selbst „fit alt werden“ möchte, gab er unseren Lesern den Rat: „Leute, haltet Euch fit, um lange was von den guten Dingen im Leben zu haben!“

Harald Uhrenbacher

Harald Uhrenbacher
Raithaslach


 

Eine OP kam nicht in Frage!

„Drei Bandscheibenvorfälle, ständige Rückenschmerzen und eine Stenose im Halswirbelsäulenbereich sagten uns irgendwann - genug ist genug.“ Helga eine Operation an der Bandscheibe, welche für Franz nicht in Frage kam. „Eine weitere OP wäre uns zu gefährlich gewesen, daher mussten wir uns nach Alternativen umschauen.

Ich hatte auch schon Krankengymnastik, aber der Unterschied zum Rehasport ist erstens, dass man selbst aktiv etwas macht und dadurch auch mehr Effekt erzielt und zweitens, dass der Rehasport wesentlich länger geht als die Krankengymnastik - das alles spürt man im Ergebnis als deutlich reduzierte Schmerzen. Zusätzlich hat man nach dem Rehasport die Möglichkeit, einige individuelle Übungen zusätzlich an den modernen Geräten zu machen - das spürt man natürlich in der Muskulatur.“

Franz & Helga Schroff

Franz & Helga Schroff
Eigeltingen


 

Man lernt Menschen kennen, die gleichermaßen positiv eingestellt sind!

„Ich hatte mir aufgrund zweier Bandscheibenvorfälle einen Nerv eingeklemmt und konnte tatsächlich nicht mehr laufen, was sich sogar zu einem Schlappfuß entwickelte. Ich wurde daraufhin operiert, aber es gab keine Verbesserung bis ich vor einem Jahr mit dem Rehasport angefangen habe. Ich bin stabiler geworden, weil die Hirn-Nerv-Kontrolle durch das Training ständig verbessert wurde und sich somit neue Muskulatur aufgebaut hat - und ich kann wieder normal laufen!

Rückblickend bin ich mir klar geworden, dass man den ersten Schritt wortwörtlich selbst tun muss, um ein gesundes und schmerzfreies Leben zurückzubekommen oder zu erhalten! Das habe ich mit meinem eigenen Willen und Rehasport geschafft. Man fühlt sich bei den Trainern in sehr guten Händen und erhält darüber hinaus Übungen, die man überall machen kann, um die Schmerzen zu reduzieren. Übrigens macht der Rehasport sowie das Gerätetraining echt Spaß und man lernt viele Leute kennen, die das Problem auf dieselbe positive Art anpacken!“

Patricia Hehle

Patricia Hehle
Stockach


 

Der Kontakt mit anderen Menschen und der Sport tun gut!

„Auch wir sind bereits seit einem Jahr im Rehasport. Unsere Ischiasprobleme (Astrid) und Rückenschmerzen im Lendenwirbelbereich (Manfred) waren für uns die Gründe, endlich aktiver zu werden. Wir sind beide Rentner und nur spazieren gehen reicht eben einfach nicht aus! Wir waren aber wirklich überrascht wie schnell die Schmerzen reduziert wurden, deshalb können wir jedem nur empfehlen den Rehasport mal auszuprobieren.

Die Trainer/Therapeuten sind hilfsbereit und man wird spürbar ernst genommen. Der Kontakt mit anderen neuen Menschen aus der Umgebung beim Sport tut auch gut!“ Astrid konnte ihre Ischiasprobleme deutlich reduzieren und fühlt sich nach den Übungen lockerer und leichter. Manfred hat nur noch selten Rückenprobleme, da er mehr Kraft im Alltag durch eine aktivere Muskulatur hat.

Beide trainieren 2x pro Woche zusätzlich im Beweglichkeits- und Kräftigungszirkel von INJOY.

Astrid & Manfred Gabele

Astrid & Manfred Gabele
Mühlingen-Zoznegg

Telefon injoy
Mail injoy
F logo rgb blue 72
Insta scroll
Youtubeicon